So wertvoll wie Ihr Schmuckstück selbst:
Gebrauchshinweise für Ihr Ewald Schillig-Möbel

Gebrauchshinweise – was genau versteht man darunter eigentlich? Was ein wenig sperrig klingt, sorgt eigentlich genau fürs Gegenteil: Dass mit Ihrem Ewald Schillig-Möbel von Anfang an alles ganz "geschmeidig" läuft.

Basierend auf den charakteristischen Produkteigenschaften von Polstermöbeln, haben wir an dieser Stelle einige wichtige und wertvolle Hinweise für Sie zusammengestellt – von Empfehlungen zu Standort und Raumklima bis hin zu ganz konkreten Vorsichtsmaßnahmen. Indem Sie diese berücksichtigen, können Sie viel dazu beitragen, die Schönheit und den Komfort Ihres Möbels zu erhalten.

Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass der sachgerechte Gebrauch Ihres Möbels auch relevant für die Gewährleistung von Produkt- und Service-Garantien ist.

  • Raumklima

    Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit im Raum kann Ihrem Polstermöbel schaden. Die Holzwerkstoffe des Möbels und auch andere verarbeitete Materialien reagieren empfindlich auf zu viel Feuchtigkeit oder können gar instabil werden. Unschöne Stockflecken oder sogar Pilzbefall sind weitere Risiken.
    Ungünstig wirkt sich aber auch eine zu trockene Raumluft aus. Naturmaterialien werden dadurch spröde und brüchig.
    Unsere Empfehlung zum Raumklima: ca. 45 bis 55 Prozent relative Luftfeuchtigkeit und 18 bis 23 Grad Celsius Raumtemperatur.

  • Sonne und Licht

    Gut für Ihr Wohlbefinden, doch leider weniger gut für Ihr Polstermöbel: Direkte Sonneneinstrahlung und zu nahes, kräftiges Kunstlicht (z.B. Halogenstrahler) beschleunigen das Ausbleichen von Leder und Textilien. Grundsätzlich verändern sich dunkle und brillante Farben durch Lichteinwirkung schneller als hellere. Eine „absolute“ Lichtechtheit gibt es nicht, Sonne und Licht verändern im Lauf der Zeit alle Farbpigmente.

  • Hitze

    Schützen Sie Ihr Polstermöbel vor Hitzequellen wie Heizung, Ofen, Bügeleisen, Heizkissen oder Wärmflaschen sowie vor heißen Flüssigkeiten oder Glut. Lassen Sie niemals offenes Feuer (Kamin, Kerze) unbeaufsichtigt und stellen Sie sicher, dass zwischen Ihrem Möbel und der nächsten Heizquelle oder Feuerstelle ein Mindestabstand von 40 Zentimetern besteht. Wärmflaschen müssen stets von einem schützenden Stoffbezug umgeben sein. Beachten Sie diese Hinweise nicht, riskieren Sie unter anderem, dass sich der Bezug verzieht, verfärbt oder Feuer fängt.

  • Farbabrieb – insbesondere bei Jeans

    Bei hellen Möbelbezügen sind durch den Abrieb nicht farbechter Textilien (zum Beispiel und insbesondere bei Jeans) deutlich sichtbare Farbübertragungen möglich. Derartige Verfärbungen lassen sich bei den meisten Stoffen leider nicht mehr entfernen, bei gedecktem Leder nur im Anfangsstadium. Farbübertragungen durch Abrieb nicht farbechter Textilien sind kein Reklamationsgrund – aber ein Anlass, entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Schützen Sie Ihr Möbel im Zweifelsfall beispielsweise mit einer geeigneten Decke.

  • Mechanische Beschädigungen

    Vorsicht ist auch bei allen spitzen oder scharfen Gegenständen geboten. Achten Sie bitte auf Schlüssel in Gesäßtaschen, Gürtel, Nieten, Schmuck, Kettenverschlüsse und ähnliches – diese können den Bezug mechanisch beschädigen.

  • Haustiere

    Ganz klar: Jeder Tierhalter liebt sein „tierisches Familienmitglied". Doch kein Möbel, kein Stoff und kein Leder ist immun gegen Tierkrallen, -zähne oder sonstigen tierischen Übermut. Bitte treffen Sie daher bei Bedarf Vorkehrungen zum Schutz Ihres Möbels. Durch Haustiere verursachte Schäden oder Verschmutzungen stellen keinen berechtigten Reklamationsgrund dar und sind von der Gewährleistungspflicht des Herstellers ausgeschlossen.

  • Pilling/Knötchenbildung

    Vorwiegend bei Flach- und Mischgewebe treten anfänglich bei der Benutzung kleine Knötchen auf, wie man sie auch von Wollpullovern kennt. Dabei handelt es sich um lose Partikel des verwendeten Garns, häufig vermischt mit Bekleidungsfusseln oder gar ausgelöst durch diese ("Fremdpilling"). Pilling ist eine warentypische Eigenschaft und kein Materialfehler. Die Knötchen können mit einem speziellen Fusselgerät entfernt werden. Stoffe mit hohem Viskose-/Leinen-Anteil neigen übrigens aufgrund ihrer Zusammensetzung vermehrt zu Pilling.

  • Elektrostatische Aufladung

    Bei unzureichender Luftfeuchtigkeit im Raum kann es zu unangenehmen elektrostatischen Aufladungen kommen – vor allem in Verbindung mit synthetischen Teppichböden, Textilien und Polstermaterialien. Ein Problem, das vor allem in den Wintermonaten bei überheizten Räumen auftritt. Eine einfache Lösung: Wischen Sie geeignete Möbelteile feucht ab und reinigen Sie den umgebenden Fußbodenbelag regelmäßig feucht. Auch natürliche Pflanzen und Luftbefeuchter tragen zu einem ausgewogenen Raumklima bei.

  • Gerüche der verarbeiteten Materialien

    Leder, Stoffe und Massivholz haben einen gewissen Eigengeruch. Auch andere neue Materialien riechen anfänglich. Je nach Zusammensetzung kann es einige Wochen oder Monate dauern, bis diese Gerüche verfliegen. Durch regelmäßiges Stoßlüften und feuchtes Abwischen kann dieser Prozess beschleunigt werden. Ebenfalls hilfreich sind die im Handel erhältlichen Geruchs-Neutralisierer (ohne säurehaltige Inhaltsstoffe). Bitte sorgen Sie nach Anwendung dieser dafür, dass Ihr Polstermöbel schnellstmöglich wieder trocknen kann oder reiben Sie es vorsichtig trocken.

  • Polstermöbel-Maße

    Polstermöbel bestehen zu einem Großteil aus natürlich weichen Materialien und lassen sich daher nicht auf den Millimeter genau messen und herstellen. Sämtliche Maße, die wir in unseren Typen-Plänen und Produktbeschreibungen angeben, sind daher als Circa-Maße zu sehen. Geringfüge Maßabweichungen sind warentypisch und nicht vermeidbar. Bei Maßen bis 150 Zentimeter kann es zu Abweichungen von bis zu 2 Zentimetern kommen, bei Maßen ab 150 Zentimeter zu Abweichungen von bis zu 2,5 Zentimetern. Diese Abweichungen liegen im Toleranzbereich und stellen keinen Beanstandungsgrund dar.